Partner Bank und TwoWings im Interview mit SHEconomy

TwoWings Partner Bank
v.l.n.r.: Mag. Elham Ettehadieh, Jasmin Ettehadieh, MSc, Dr. Sarvenas Enayati

„Ein Vogel kann nur dann fliegen, wenn beide Flügel gleich stark entwickelt sind.“

Partner Bank und TwoWings – zwei Unternehmen , ein gemeinsamer Kern: Der Wille, einen Beitrag zur sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung der Gesellschaft zu leisten. Im Interview mit WEconomy gewährt das weibliche Führungstrio wertvolle Einblicke in Geschichte, Mission und Zukunft ihrer beiden Familienunternehmen.

Die Partner Bank und TwoWings arbeiten sehr eng mit- und beieinander. Wie genau kann man sich das vorstellen?

Jasmin Ettehadieh: Einige wenige Jahre nach der Gründung der Partner Bank wurde auch die TwoWings-Stiftung gegründet. Wenn man so möchte, dann kann man die beiden Organisationen als Schwestern sehen, so wie uns. Der Grundgedanke beider Unternehmen ist der Beitrag zur sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung in der Gesellschaft.

Sarvenas Enayati: Was mich immer besonders bewegt, ist, dass der Name TwoWings sich davon ableitet, dass auch ein Vogel nur dann fliegen kann, wenn beide Flügel gleich stark entwickelt sind. In dem Fall stehen die Flügel für Männer und Frauen oder aber für materiellen und sozialen Fortschritt. Wir glauben, dass Fortschritt in der Gesellschaft nur dann möglich ist, wenn beide Aspekte Hand in Hand gehen und der Fortschritt dann auch allen zugutekommen soll. Und wir sind davon überzeugt, dass Bildung das wesentliche Instrument ist, um das Potential eines Menschen nachhaltig freizusetzen.

Was können Sie uns über Ihre aktuellen Projekte erzählen?

Jasmin Ettehadieh: Wir haben einen Langzeitpartner in Kolumbien mit wunderbaren Ausbildungsprojekten für Jugendliche, auch in den ländlichen Gebieten Kolumbiens, denn dort wurde die Ernährungssicherheit durch die Pandemie besonders geschwächt. Vor diesem Hintergrund sind dann Projekte zustande gekommen, die das Ziel haben, Menschen dabei zu helfen, ihre eigene Nahrungsmittel anzubauen, um diese dann auch zu vermarkten und verkaufen und somit ihre eigene Ernährungssicherheit gewährleisten zu können. 2020 und 2021 konnten 2.000 Menschen an diesem Projekt teilnehmen. Dabei geht es nicht nur um den Anbau von Nahrungsmitteln, sondern auch um den Zusammenhalt in der Gemeinschaft und die Weitergabe von Wissen.

Sie haben es bereits angesprochen, die Partner Bank wurde 1992 gegründet, also vor mittlerweile 30 Jahren. Was hat sich seit den Anfängen getan und wohin soll es sich in Zukunft weiterentwickeln?

Elham Ettehadieh: Die Partner Bank wurde 1992 mit dem Willen gegründet, einen Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung der Gesellschaft zu leisten. Damals hat man sich dafür entschieden, dass der Weg zur Förderung des Wohlstands der breiteren Masse jener ist, Menschen den Zugang zu einer fundierten Finanzberatung, aber auch zu Investment-Möglichkeiten von Topqualität zu geben. Und da haben wir uns dann auch Fragen gestellt: Wie sollte man investieren? Was macht eine Person, die, sagen wir eine Million zum Investieren hat? Was für Möglichkeiten hat er oder sie? Und daraus folgend: Warum sollte diese Möglichkeiten eigentlich nicht jede/r bekommen? Und diesen Ansatz hat man über Jahrzehnte immer wieder weiterentwickelt.

Die klassische Form des Sparens und Vorsorgens geben mittlerweile oft nicht mehr das zurück, was man sich erwarten würde. Was sind Ihrer Meinung nach im Moment spannende Möglichkeiten, die KundInnen bei Ihnen haben?

Elham Ettehadieh: Was sehr beliebt ist und auch viel Sinn macht, das ist ein Gold-Sparplan. Physisches Gold ist bereits seit Jahrtausenden ein Inflationsschutz, vor allem auf lange Sicht gesehen. Man kann schon ab 50 Euro im Monat Gold kaufen, das dann die Bank für einen aufbewahrt. Dasselbe gilt für Investitionen in Unternehmen. Die Erfahrungen, die wir die letzten Jahrzehnte gemacht haben, zeigen, wie wichtig es ist, direkt in Unternehmen zu investieren. Wir haben Portfolios von 20 bis 30 Unternehmen, die entweder durch einen Sparplan oder durch Einzelerläge bespart werden können. So baut man sich langsam Unternehmensbeteiligungen auf. Wichtig ist es, dass das schön aufgeteilt wird, damit man auch das Risiko streut.

Für lange Zeit galt der Mann als das Oberhaupt der Familie. Er brachte das Geld herein und sorgte vor. Frauen hingegen wurde der Zugang zur Vorsorge erschwert oder gar verwehrt. Das ändert sich zum Glück. Woran liegt es, dass es für Frauen oft nach wie vor schwieriger ist als für viele Männer?

Elham Ettehadieh: In unseren Workshops für Frauen hat man an den Gesprächen und Diskussionen, die geführt wurden, schnell bemerkt: die Frauen sind wiff und reflektiert. Frauen haben die Vorurteile, die ihnen die Gesellschaft mitgegeben hat, einfach noch in den Knochen sitzen, und dadurch glauben sie auch von sich selbst, dass sie weniger gut darin seien, finanzielle Entscheidungen zu treffe, was nicht stimmt. Es ist wichtig den Raum und das Bewusstsein dafür zu schaffen, dass man sehr wohl diese Fähigkeiten besitzt. Außerdem sieht es in der Realität natürlich so aus, dass Frauen, strukturell gesehen, besonderen Herausforderungen ausgesetzt sind. Zum Beispiel sind viel in Teilzeit, weil die Verantwortung für die Kinder nach wie vor hautsächlich ihnen zukommt. Das hat dann Auswirkungen auf das Einkommen, aber auch auf die Pensionsjahre und -höhe. Deswegen ist es bei unsim Vorstand der Bank auch ein großes Thema, wie wir die Strukturen und den Raum schaffen können, die Frauen und ihren Fähigkeiten es ermöglichen, diese verschiedenen Lebensbereiche in Einklang zu bringen.

Wenn der Zusammenhalt unter den Frauen da ist,

dann kann man füreinander auch wirklich viel bewegen.

Sie sind alle drei in leitenden Positionen. Das ist etwas, was man im DACH-Raum, besonders im Finanz-oder Technikbereich, nicht sehr oft sieht. Wie schafft man es, mehr Frauen in leitende Positionen zu holen? Was müsste sich da gesellschaftlich und politisch noch ändern?

Elham Ettehadieh: Es braucht Vorbilder. Zum Beispiel unsere Mutter, eine gelernte Architektin, die dann auch in der Entwicklungsarbeit tätig war und als Consultant nach Indien reiste und dort Entwicklungsprojekte beriet oder im NGO-Bereich der UNO Funktionen inne hatte. Das hat uns als Schwestern sehr geprägt und inspiriert, denn wir haben gesehen, wie sie sich sowohl um die Familie kümmert als auch Beiträge für die Gesellschaft leistet. Es ist wichtig, dass es Vorbilder gibt, die zeigen, wie und was möglich ist.

Sarvenas Enayati: Ich habe das große Glück, dass ich, abgesehen von großartigen Schwestern, auch ein Netzwerk an wirklich tollen Freundinnen habe und wir uns regelmäßig austauschen. Und wenn man in so einem Umfeld eingebettet ist, wo man zusammenarbeitet, sich füreinander freut, auch Möglichkeiten für die jeweils andere sieht und auch mal sagt „Trau dich doch, dich da zu bewerben!“, dann macht das wahnsinnig viel aus.

Zum Artikel

©Partner Bank, Sabine Starmayr

Partner Bank Team
Partner Bank Team

15 Dezember 2022

WILLKOMMEN AUF DEM PARTNER BANK BLOG

Es freut uns sehr Sie auf unserem Blog begrüßen zu dürfen!

Mit diesem Blog möchten wir Ihnen Zugang zu vielfältigen Perspektiven rund um die Themen Geld, Sparen, Vorsorge und gesellschaftliche Entwicklungen ermöglichen. Möchten Sie mehr über die Partner Bank erfahren, sind Sie hier genau richtig!

Beitrag in sozialen Netzwerken teilen

Neueste Beiträge​

30 Jahre Partner Bank Frauenbildung im Fokus
Beim Kick-off Event stellten Andreas Fellner, MSc und Dr. Sarvenas Enayati das Finanzbildungsprogramm der Partner Bank vor.
Interview Aktien Vorsorge Partner Bank

Geldanlage in Zeiten hoher Inflation

Die Teuerungen bei Energie und Treibstoffen haben die Inflationsrate für Österreich im Oktober auf 11 % (Statistik Austria) steigen lassen. Wenngleich der Aufwärtstrend dieser Preistreiber abflacht, erreicht die Teuerungswelle nunmehr andere Branchen, wie Bekleidung, den Dienstleistungssektor und Nahrungsmittel. Lesen Sie im folgenden Interview, welche Chancen und Möglichkeiten Partner Bank Wertpapierexperte Rudolf Glaser und Vorständin Mag.a Elham Ettehadieh für AnlegerInnen sehen.

Zinserhöhungen der Notenbanken führen zu steigenden Renditen bei Anleihen. Ist die Zeit für ein Comeback der Anleihen schon gekommen?

Glaser: Es kommt immer darauf an, welche Ziele AnlegerInnen haben. Wer regelmäßiges Einkommen bevorzugt, wäre aus meiner Sicht mit Qualitätsaktien mit verlässlichen und steigenden Dividendenzahlungen gut beraten. Eine faktisch risikolose Anleihe, zB eine 10-jährige deutsche Bundesanleihe (DBR 1.7 08/15/2032 REGS Corp) bringt derzeit 2 % Rendite. Somit bleibt aus meiner Sicht nur die spekulativere Variante, dass die Zinsen wieder fallen und somit der Kurs der Anleihe fällt. Dollaranleihen verfügen über höhere Renditen, dafür entsteht aber ein Fremdwährungsrisiko. Anleihen halte ich derzeit als Bargeldersatz zur Liquiditätsfunktion sinnvoll – in einer Höhe von 10 % bis 20 % des zu investierenden Kapitals. Bei entsprechenden Chancen am Aktienmarkt verfügt man rasch über Liquidität, um zu investieren.

Staatsanleihen, Unternehmensanleihen? Welche Argumente gibt es für das eine, für das andere?

Glaser: Wenn sich AnlegerInnen für Unternehmensanleihen entscheiden, dann würde ich jene mit Investment Grade empfehlen. Falls die Rendite dieser Anleihen über denjenigen der Staatsanleihen liegt, wäre das ein Argument für Unternehmensanleihen. Doch wenn Anleihen zur Liquiditätsfunktion gehalten werden, würde ich risikolose Staatsanleihen wählen.

Ettehadieh: Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, wo man davon ausging, dass Staatsanleihen grundsätzlich risikoärmer sind als Unternehmensanleihen. Jetzt sieht man das viel differenzierter: Egal ob Staat oder Unternehmen, es geht um die Zahlungsfähigkeit und darum, ob sich der Emittent auch an die Regeln hält. Wem kann man in diesem Zusammenhang mehr vertrauen: zB der Zahlungsfähigkeit und Verlässlichkeit der Auszahlung seitens eines Unternehmens wie Apple oder McDonalds oder was wir in den letzten Jahren erlebt haben, wie bei Staatsanleihen von Argentinien, Griechenland oder den Kursschwankungen der türkischen Staatsanleihe?

Gibt es einen Kurs, ab dem man vorsichtig sein sollte?

Glaser: Beim Investieren sollte man immer vorsichtig sein. Bei Kursen über 100 beginnt jedenfalls die spekulative Phase.

Ettehadieh: Grundsätzlich gilt, je höher der Zins oder die Rendite umso höher ist auch das Ausfallrisiko. Wenn man für eine faktisch risikolose deutsche Staatsanleihe auf 10 Jahre 2 % bekommt und zB eine Immo-Anleihe mit 6 % oder 8 % zu haben ist, bedeutet das, dass das Ausfallrisiko im Vergleich nicht um 10 % oder 20 % höher ist, sondern um das 3- oder 4-fache (300 oder 400 %) höher ist. Daher ist stets zu überlegen, ob das Chancen-Risiko-Verhältnis einer Investition in eine Dividendenaktie eines Top-Unternehmens nicht deutlich besser ist.

Ausfallrisiko für Anleihen: Wie häufig kommt es, abgesehen vielleicht von argentinischen Staatsanleihen, zu totalem Kursverfall? Versuchen die Anleiheemittenten nicht durch Umschulden alte Anleihen zu bedienen?

Glaser: Im Unternehmensbereich jedenfalls häufiger als bei Staaten. Im Ramschbereich ist besondere Vorsicht angebracht. Wo die finanzielle Situation angespannt ist, kann ein unvorhergesehenes Ereignis den Bankrott auslösen, wie zB in der Corona Pandemie während der Lockdowns. Bei Staatsanleihen würde ich empfehlen die politische bzw. geopolitische Komponente im Auge zu behalten und deshalb Titel aus EU, USA oder maximal sonstigen verbündeten Staaten wie Kanada präferieren. 

Ettehadieh: Also Ausfälle von Anleihen sind viel häufiger als man annimmt. Umso schlimmer, weil ja häufig Menschen in Anleihen investieren, weil sie weniger Risiko haben möchten und glauben, weil es eine fixe Verzinsung und Laufzeit gibt, diese Variante auch sicher ist. In den letzten Jahren waren es vor allem auch Anleihen von Immobilienentwicklern, die ausgefallen sind. Wenn man also eine gute Rendite erzielen möchte, dann ist aus unserer Sicht die langfriste Beteiligung an Top-Unternehmen viel sicherer einzustufen, als der Anleihenkauf von relativ kleinen Unternehmen mit überdurchschnittlicher Verzinsung.

Versuchen die Anleiheemittenten durch Umschulden alte Anleihen zu bedienen?

Glaser: Ja, in der Tat. Kommt ein Unternehmen ins Straucheln wird die Umschuldung jedoch schwieriger. Eine Spirale nach unten setzt sich in Gang.

Ettehadieh: Aber es gibt auch Unternehmen wie Apple, die einfach Anleihen ausgeben, um sich günstig zu refinanzieren und es gar nicht nötig haben. Also, dass ein Unternehmen Anleihen emittiert, ist nicht grundsätzlich ein Zeichen, dass etwas nicht stimmt. Mit dieser Strategie macht sich ein Unternehmen auch unabhängiger von kreditgebenden Banken. So wie auch Wohlhabende mit hoher Liquidität sich manchmal dazu entscheiden auf Kredit in eine Immobilie zu investieren, weil der Kredit so günstig zu bekommen ist. 

Kommen wir zu Aktien: Das heurige Jahr ist kein gutes Jahr. Ist der richtige Zeitpunkt für den (Wieder)einstieg schon gekommen oder sollten vorsichtige AnlegerInnen auf das Ende des Ukraine-Russland-Krieges warten? 

Ettehadieh: Step by Step. An den Börsen folgt eine Krise der nächsten, und auf ein Tief folgt regelmäßig ein Hoch. Wenn man immer darauf wartet, dass sich die Märkte beruhigen, kann man eben immer nur zu Höchstkursen Aktienanteile kaufen, was schade ist. Viele Investorenlegenden haben sich an den Spruch gehalten „Kaufen, wenn die Kanonen donnern.“. Wichtig ist aus meiner Sicht, dass man wirklich in Top-Unternehmen investiert, die auch die Kraft haben, solche Krisen zu meistern und als Gewinner hervorzugehen. In Kriegszeiten gibt es nicht nur Verlierer. Es gibt ETF, die Rüstungsunternehmen abbilden und die Kurse für Aktien von Lockheed Martin, die in dem aktuellen Umfeld stark steigen.

Glaser: Neben den Gewinnern aus Rüstung und Energie haben auch defensive Aktien sowie Qualitätsaktien aus den Bereichen Basiskonsum, Pharma oder Versorgung dieses Jahr eine gute Figur gemacht. Beispiele: McDonalds, Unilever, Novo Nordisk etc.  

Stichwort Nachhaltigkeit – auch ein wichtiges Thema für AnlegerInnen. Viele wollen nicht in „schmutzige“ Technologien, sondern in vermeintliche Zukunftsthemen investieren. Doch selbst mit diesem Megathema lässt sich für AnlegerInnen nicht immer Geld verdienen. Wo soll man da hinschauen, wo sehen Sie Chancen?

Glaser: Ich empfehle nicht nur auf Trends zu achten. Eine gesunde Kombination mit Aktien von Qualitätsunternehmen halte ich für sinnvoll. Was nützt AnlegerInnen ein Investment in ein Unternehmen, die hervorragende Ergebnisse im Nachhaltigkeitsbereich erzielen, aber sich verkalkulieren und bankrott gehen? Wenn ein Qualitätsunternehmen sich in nachhaltige Aktivitäten engagiert und nicht überbewertet ist, ist es für uns besonders interessant. 

Was spricht für ETFs, also Investmentfonds, die Börsen-Indizes abbilden und was spricht für „echte“ Fonds?

Glaser: Die Kosten sprechen eindeutig für ETF’s. Bei echten Fonds allerdings muss man besonders genau hinsehen, wer die Sache gut macht. Denn es gibt Statistiken, die besagen, dass nur ein geringer Anteil der aktiv gemanagten Fonds den Markt über einen längeren Zeitraum schlagen.

Ettehadieh: Es gibt Spezialthemen, wo man in die Tiefe gehen muss, zB in manchen südamerikanischen und afrikanischen Märkten. Da macht es schon auch Sinn einen aktiven Investmentfonds von Top-Spezialisten zu wählen, die ein Stock-Picking betreiben, also eine Auslese der besten machen. Unsere Kunden verfügen über einen Mix aus passiven Index-ETFs und Vermögensverwaltungen mit ausgewählten Top-Unternehmen. Die Schwäche der aktiv gemanagten Fonds ist ja häufig nicht die Auswahl der Unternehmen, sondern der spekulative Teil, dass die Werte relativ kurz gehalten werden und man versucht durch häufige Käufe und Verkäufe Extrarendite zu erwirtschaften. Das funktioniert eben oft nicht, weil auf Quartale oder aufs Jahr betrachtet Kursentwicklungen eher Zufälle sind. Und den Zufall kann niemand beherrschen, egal wieviel Technik oder Spezialwissen man besitzt. 

An den Börsen sind Mineralölkonzerne längst nicht out. Oder wie erklären Sie sich die Kursentwicklung von Exxon Mobile mit plus 80 Prozent?

Glaser: Ölkonzerne gehören zu den zyklischen Branchen, da sie vom Ölpreis abhängig sind. Deswegen sind solche Bewegungen nicht unüblich. Bei Exxon war es so, dass sie zuvor besonders tief standen. Da war es für die Korrektur nach oben nur eine Frage der Zeit. Wenn man Langfristanleger ist, dann empfehle ich zyklische Branchen nur beizumischen.

Blue Chips (dow jones Industrial, Euro stocks 50) oder doch in small caps, also Unternehmen in der zweiten Reihe investieren?

Glaser: Wir investieren vorwiegend in die erste Reihe, die über Qualitätskriterien verfügen.

Ettehadieh: Small Caps sind für uns dann relevant, wenn man diese gut über einen Index-ETF abdecken kann. Aktuell muss man bedenken, dass bei den erhöhten Energiepreisen kleine Unternehmen es besonders schwer haben können und daher nochmal zusätzlich spekulativ zu sehen sind. 

Microsoft, Apple oder die Facebook-Mutter Meta. Die großen Tech-Firmen haben heuer teils kräftig verloren. Ist der Zeitpunkt zum Zugreifen nach dem Absturz gekommen, wie etwa ein deutsches Anleger-Magazin schreibt?

Glaser: Wir sehen das ähnlich. Im Rahmen der strategischen Branchenallokation ist der Zeitpunkt zum Kaufen gegeben.

Am Kapitalmarkt wird die Zukunft verhandelt bzw. in den Erwartungen vorweggenommen. Wir dürften vor einer Phase mit einem flachen Wirtschaftswachstum und gleichzeitig einigermaßen hoher Inflation stehen. Was bedeutet das für einzelne Assetklassen?

Glaser: In diesem Rahmen würde ich wiederum Qualitätsaktien vorne sehen. Diese behaupten sich in unruhigen Zeiten aufgrund ihrer Stärke und können unter anderem Preiserhöhungen leichter durchsetzen, Markanteile hinzugewinnen etc.

Noch eine Frage zur Inflation: Rohstoffe wie Gas und Erdöl haben zuletzt schon nachgegeben. Damit wird auch der Druck auf die Inflation nachlassen u. a. wegen des Basiseffekts. Was heißt das für Zinsen und Kapitalmärkte? 

Glaser: Die Zinsen werden sich mittelfristig immer der Inflation annähern. Bewegt sich die Inflation wieder in den Zielbereich der Staaten, werden auch wieder die Zinsen fallen.

Ettehadieh: Auch zu bedenken ist in dieser Frage, dass die letzten 15 Jahre historisch ganz ungewöhnlich waren. Die künstlich niedrig gehaltenen Zinsjahre waren bislang einmalig. Zinsen um die 3-5 % sind eigentlich normal und realistisch. Die Niedrigzinszeiten sind jedenfalls Geschichte für die nächsten Jahre, was auch gesünder für die Volkswirtschaft ist und Stabilität fördert. Künstlich nahe 0 gehaltene Zinsen führen zu Verschiebungen des Kapitals in riskante, spekulative Assets wie es Ramschanleihen oder Kryptowährungen sind. Das kann zu Überschuldung führen und böse ausgehen für einzelne, aber auch ganze Wirtschaftssegmente. Die Lehman-Pleite 2008 hat das eindrücklich gezeigt.

Danke für das Gespräch.

©Adobestock

Ökologisch sozial ethisch

Partner Bank Team
Partner Bank Team

7 Dezember 2022

WILLKOMMEN AUF DEM PARTNER BANK BLOG

Es freut uns sehr Sie auf unserem Blog begrüßen zu dürfen!

Mit diesem Blog möchten wir Ihnen Zugang zu vielfältigen Perspektiven rund um die Themen Geld, Sparen, Vorsorge und gesellschaftliche Entwicklungen ermöglichen. Möchten Sie mehr über die Partner Bank erfahren, sind Sie hier genau richtig!

Beitrag in sozialen Netzwerken teilen

Neueste Beiträge​

30 Jahre Partner Bank Frauenbildung im Fokus
Beim Kick-off Event stellten Andreas Fellner, MSc und Dr. Sarvenas Enayati das Finanzbildungsprogramm der Partner Bank vor.
Forbes Women‘s Summit 2022

Forbes Women‘s Summit 2022

Bereits zum zehnten Mal stellte das Forbes Women’s Summit erfolgreiche Frauen vor. Frauen, die neue Wege gehen, Zukunft aktiv gestalten und so Vorbild für Mädchen und Frauen sind. Unter dem Motto „Superwoman“ zeigte Forbes, dass es für Frauen möglich ist, in männlichen Domänen erfolgreich zu sein. Der Wandel hat begonnen. Besonders freut es uns, dass unsere Vorstände Dr.in Sarvenas Enayati und Mag.a Elham Ettehadieh zum diesjährigen Forbes Women’s Summit interviewt wurden.

Hier finden Sie das gesamte Interview/Video (english):

© David Visnjic

Ökologisch sozial ethisch

Partner Bank Team
Partner Bank Team

3 November 2022

WILLKOMMEN AUF DEM PARTNER BANK BLOG

Es freut uns sehr Sie auf unserem Blog begrüßen zu dürfen!

Mit diesem Blog möchten wir Ihnen Zugang zu vielfältigen Perspektiven rund um die Themen Geld, Sparen, Vorsorge und gesellschaftliche Entwicklungen ermöglichen. Möchten Sie mehr über die Partner Bank erfahren, sind Sie hier genau richtig!

Beitrag in sozialen Netzwerken teilen

Neueste Beiträge​

30 Jahre Partner Bank Frauenbildung im Fokus
Beim Kick-off Event stellten Andreas Fellner, MSc und Dr. Sarvenas Enayati das Finanzbildungsprogramm der Partner Bank vor.